Ursache von Knorpelschäden

Die Funktion und Belastbarkeit eines Gelenkes hängen maßgeblich von der Beschaffenheit des Gelenkknorpels ab.

2.1 Wenn Unfälle zum Schicksal werden: Unfallbedingte Knorpelschäden
Traumatische Veränderungen des Knorpels führen zur eingeschränkten Funktion des Gelenks und zu Beschwerden. Nicht behandelte Knorpeldefekte haben keine spontane Heilungskapazität. Besonders bei oberflächlichen chondralen Defekten ist die Selbstheilung unvollständig, da sie keinen Zugang zum Blut oder Knochenmark haben.

2.2 Degenerativer Knorpelschaden
      Langsam fortschreitend: Knorpelschäden durch Abnutzung

Mit zunehmendem Alter verändert sich die Beschaffenheit des Knorpels. Die Oberfläche wird rau und das Gelenk gleitet nicht mehr reibungslos. Schmerzen beim Bewegen sind die Folge. Besonders morgens und nach längerem Sitzen kommt es zum Anlaufschmerz: Wie bei einer Maschine brauchen die Gelenke eine Weile, um in die „Gänge zu kommen“.
Begünstigt wird die Abnutzung des Gelenkknorpels durch eine Fehlstellung der Beinachsen. Bei einem sog. X-Bein oder O-Bein ( Valgus- oder Varusstellung) liegt eine Fehlbelastung der inneren bzw. äußeren Gelenkfläche vor. Hier kann ein fortschreitender Knorpelschaden entstehen. Da im Erwachsenenalter kein Knorpel nachwächst, sind die Verschleißerscheinungen irreversibel.